Drucken

Streitkultur in Beziehungen

Veröffentlicht am von

Streitkultur in Beziehungen

Streitkultur in Beziehungen

 

Eskalation vermeiden – Drei wirkungsvolle Methoden

Es ist nicht einfach - wir fallen immer wieder in die gleichen Streitmethoden, wie Vorwürfe, Schuldzuweisungen, Verletzungen und nieder machen. Die unfeinen Methoden weg zu lassen ist schwierig, führt aber zu einer positiven Streitkultur in einer Beziehung.

Methode 1

Formuliere klar Deine Bedürfnisse in der ICH-Version. Sage, was DU möchtest und nicht, was DU nicht möchtest.

Beispiel:  Immer fährst Du am Sonntag zum Oldtimertreffen … ist die falsche Möglichkeit. Richtig ist: Ich wünsche mir, dass Du am Sonntag mit mir auf den Trödelmarkt gehst oder etwas mit mir unternimmst.

Beispiel:  Du hättest ja mal die Küche aufräumen können, wenn Du schon hier rumsitzt – falsch. Komm, lass uns gemeinsam die Küche aufräumen, dann haben wir etwas mehr von unserem Feierabend.

 

Methode 2:  Wenn Ihr immer über die gleichen Themen streitet, wie,  wer geht Einkaufen, wer räumt auf, wer macht die Spülmaschine leer, erstellt einen Plan und teilt die Aufgaben auf.

Sprecht miteinander darüber, dass es unnötig ist über solche Themen zu streiten. Sie verletzten und  machen den weniger aktiven Partner verschlossener für diese Themen.

Denkt Euch gemeinsam eine Strategie aus, ohne zu verletzten, ohne Vorwürfe. Gebt Eurem Partner auch das Recht seine Sicht der Dinge zu leben und zu äußern.

 

Methode3: Versetze Dich in Deinen Partner. Sei tolerant gegenüber seinen Argumenten. Männer und Frau haben unterschiedliche Sichtweisen und Wahrnehmungen.  Akzeptiere das und versuche nicht immer Recht zu bekommen.

Ein Kompromiss, aus dem beide als Sieger hervorgehen ist die beste Methode.

 

Hört einander zu, versucht den anderen zu verstehen und findet eine gemeinsame Lösung. Nur durch liebevolles Verständnis, ohne ständig nachzugeben, entsteht eine sinnvolle Partnerschaft.

 

UEG

 

Mehr gibt es hier: https://life-healer.de/